Calberlah: Zehntklässler präsentierten Vorträge rund um das Thema – Erlös aus Losverkauf gehen an Aids-Hilfe

CALBERLAH. Welt-Aids-Tag in der Oberschule in Calberlah: Die zehnten Klassen präsentierten Vorträge rund um das Ziel war es, die jüngeren Schülerinnen und Schüler auf die Problematik aufmerksam zu machen und fürs Thema zu sensibilisieren.

In kleinen Gruppen hatten die Zehntklässler sich auf den Tag vorbereitet. Im Biologie-Unterricht und in Heimarbeit hatten sie Stände zu verschiedenen Themen vorbereitet, etwa zum Immunsystem und anderen Infektionskrankheiten. So zum Beispiel Johannes Schuler und Luca Daenicke: Sie klärten auf über die Möglichkeiten der Aids-Diagnose. Durch die Vorbereitungen auf den Welt-Aids-Tag hätten auch sie einiges gelernt, so die Schüler. Auch Maike Engelbach, Biologie-Lehrerin und Koordinatorin der Aktion, zeigte sich überzeugt. Sie berichtete aus dem Biologie-Unterricht: „Die Schüler haben großes Interesse gezeigt. Ich bin aber erstaunt, wie wenig einige über ihren eigenen Körper wissen.“ Deshalb sei Aufklärung weiterhin notwendig. Die Aktion werde im nächsten Jahr wieder stattfinden, denn: „Das Thema ist auch wichtig, weil Aids ein bisschen in Vergessenheit geraten ist aufgrund der vielen neuen Medikamente.“ Immerhin müssten Betroffene lebenslang mit dem Virus leben.

Seit zehn Jahren findet die Aktion nun in der Oberschule statt. Und das Thema habe mittlerweile sogar Eingang in das Schulprogramm gefunden, so Maike Engelbach weiter. Zusätzlich zu den kleinen Vorträgen wurden Lose und Kuchen verkauft. Die Erlöse kommen der Braunschweiger Aids-Hilfe zugute. Die Spendenübergabe findet am 15. Dezember statt, wenn die Oberschüler zum weiteren Austausch nach Braunschweig fahren.

aus Aller-Zeitung vom 02. Dezember 2017 (hb)