windkraftCalberlah/Jelpke. Unterricht in luftiger Höhe: Ein ganz besonderes Erlebnis mit atemberaubendem Ausblick und jeder Menge Infos aus der Praxis bot die Firma SAB Wind-Team jetzt Schülern des Hauptschulzweigs der Calberlaher Oberschule - sie durften eines der Windräder im Windpark nordöstlich von Jelpke erklimmen.
Nach genauer Einweisung und dem Anlegen von Schutzgurten ging es auch schon los in die70 Meter hohe Gondel. SAB-Geschäftsführer Lars Niebuhr und Bauingenieurin Eike Müller kamen extra aus dem schleswig-holsteinischen Itzehoe, um den Schülern die einzelnen Schritte vor und während des Baus einer Windkraftanlage zu erläutern.

Die ungewöhnliche Exkursion organisierte Wirtschaftslehrer Manfred Henkel: „Die ersten Kontakte gab es vor sechs Monaten durch Bürgermeister Jochen Gese", verriet er und legte sich das Gurtzeug an. Henkel konnte dann auch als Erster den Ausblick aus der70 Meter hohen Windrad-Gondel genießen. Die Schüler waren genauso begeistert: „Es war einfach gigantisch in der Höhe", sagte Darius Jaeger. Die Wartezeiten am Boden überbrückten die Schüler derweil mit Fragen an die Ingenieurin.

Die Exkursion war zweifelsohne der Höhepunkt im Technik-Unterricht des Calberlaher Hauptschulzweigs - schon zuvor im Klassenraum ging es rund ums Thema Energiegewinnung.

(aus der Aller-Zeitung vom 22.06.2012)