Prototypentest

Prototypentest

Techniklehrer Steffen Jauch hat mit der 10. Klasse Profil Technik zwei Varianten von Luftreinigungsgeräten entwickelt.

Die ersten Prototypen stehen in der Realschule Calberlah zum Test bereit: Techniklehrer Steffen Jauch hat zusammen mit der 10. Klasse Profil Technik neben der bereits angelaufenen Produktion von Luftqualitätssensoren für die Schulen der Samtgemeinde Isenbüttel auch zwei Varianten von von Luftreinigungsgeräten für die Unterrichtsräume entwickelt, die Schüler selbst zusammenbauen können – und das um einiges günstiger als professionelle Anbieter.

Zur Bewältigung der Pandemie sei Kreativität gefordert, heißt es in einer Mitteilung der Schule. „Davon gibt es in der Realschule Calberlah eine ganze Menge“ – wovon sich kürzlich auch der SPD-Landtagsabgeordnete Philipp Raulfs und der stellvertretende Bürgermeister der Samtgemeinde, Jannis Gaus, überzeugen konnten. Auf Gaus’ Antrag hin unterstützt die Kommune Produktion und Entwicklung mit 15.000 Euro.

„Die Schüler haben nun die Möglichkeit, selbst einen Beitrag gegen die Pandemie zu leisten und lernen nebenbei viel über Technik“, sagt Gaus auf Rundschau-Nachfrage, „das alles ist nur dank der engagierten Lehrer und der Schulleitung möglich.“ Die beiden Varianten der Luftreinigungsgeräte unterscheiden sich äußerlich nicht, aber im Innern. Eine Version filtert aus der Raumluft Schwebeteilchen heraus, die andere neutralisiert mit harter UV-Strahlung mögliche Krankheitskeime – auch Viren. Ideenentwickler Jauch demonstrierte den Besuchern zusammen mit Rektor Thomas Seeliger und Konrektorin Sabine Fasterling die Funktionsweise.

Sobald die Schule wieder mit Präsenzunterricht beginnt, dürften nicht nur die CO2-Sensoren zum Einsatz kommen, die per LEDs in Ampelfarben signalisieren, wann die Fenster zum Lüften geöffnet werden sollten, sondern zum Test auch die beiden Luftsterilisator-Protoytpen. Dabei sollen diese Geräte auf ihre Tauglichkeit im Alltag überprüft werden.

Stand der Digitalisierung

Zudem soll in einem Messlabor die Funktionstüchtigkeit und die Gesundheitsunbedenklichkeit gecheckt werden, bevor an eine Produktion im Technikunterricht zu denken ist. Die Realschule nutzt dabei ihre bereits bestehende Kooperation mit dem DLR_School_Lab in Braunschweig. Beim Besuch der Politiker ging es aber nicht nur um die Luftfiltertechnik: Raulfs und Gaus tauschten sich mit der Schulleitung auch zum Stand der Digitalisierung, zu den Herausforderungen während des Homeschoolings, zur Implementierung digitaler Lernplattformen und der Wartung und Betreuung der IT-Infrastruktur aus.

aus Gifhorner Rundschau vom 03.01.2021


Drucken