26 Schüler der Realschule Calberlah werden entlassen. Jahrgangsbeste ist Lara Heinecke

Von Burkhard Ohse

Calberlah. Coronabedingt ist die Entlassungsfeier für die 26 Real- schüler in Calberlah etwas spärlicher ausgefallen als sonst. Keine Musik, keine Umarmungen, kein Abschlussball, keine Abschlussfahrt in die Toskana, kein Abschlussstreich, dafür Abstand, Mund-Nasen-Schutz und zugewie- sene Sitzplätze für die Eltern.

Umso herzlicher waren die Ab- schiedsworte von Klassenlehrerin Maike Engelbach und Schulleiter Thomas Seeliger. „Ihr tretet jetzt in eine neue Lebensphase, das ist in al- len Kulturen ein Grund zum Feiern“, sagte Engelbach. Die letzte Schulphase sei von Home-Schoo- ling, Abstand und Videokonferenzen geprägt gewesen. „Der Alltag wird sich verändern“, fügte Seeliger vor der Zeugnisübergabe hinzu. „Bleibt neugierig, stellt Fragen, stellt infrage, geht mit offenen Augen durch das Leben.“

Erster Samtgemeinderat Jürgen Wisch betonte für den Schulträger, dass die Absolventen „für den weiteren Weg gut vorbereitet“ seien. Die Aussichten sind auch nach Ansicht der Lehrer sehr gut. 13 erweiterte Sekundarabschlüsse ermöglichen etlichen Schülern den Weg zum Abitur, die anderen haben einen Ausbildungsvertrag in der Tasche.

Als Jahrgangsbeste wurde Lara Heinecke geehrt. Den Preis der Schulleitung für Engagement bekam Bastian Bechtel. Merlin Rudolf und Daniel Seibel wurden „außerplanmäßig“ für ihren Einsatz im Schulgarten ausgezeichnet.

aus: Gifhorner Rundschau vom 07.07.2020, Seite 20